Nach der Snowden-Affäre – Nutzer unterziehen sich im Netz einer Selbstzensur

Mit den damaligen Enthüllungen des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden ging ein Aufschrei durch die Öffentlichkeit, der natürlich auch vor der IT Branche nicht halt machte. Das Ausmaß der Massenüberwachung der amerikanischen Geheimdienste hat zahlreiche Unternehmen bis hinauf ins Management über die Sicherheit der Internet-Kommunikation nachdenken lassen und auch das Consulting war direkt davon betroffen.

Selbst auferlegte Zensur

Mit einen Artikel, der von Jon Penney im Berkeley Technology Journal of Law veröffentlicht wurde, kam erst das ganze Ausmaß der Snowden-Affäre sowie deren Auswirkungen zum Vorschein. Jon Penney ist an der Oxford University tätig und hat sich in den vergangenen Jahren mit dem Chilling-Effekt im Internet beschäftigt. Unter dem Chlling-Effekt versteht man das veränderte Verhalten von Personen oder Unternehmen aus dem Service Bereich im Internet, die sich einer Überwachung bewusst sind. Dies mag für bestimmte Personenkreise durchaus gut sein, doch hat Penney eindrucksvoll bewiesen, dass auch Personen und Unternehmen ein verändertes Internetverhalten zeigten, die legalen Aktivitäten nachgingen.

Die 50 Prozent aller Internetnutzer, die die Enzyklopädie Wikipedia für Recherche-Arbeiten nutzten, dienten für die Studie als Grundlage. Anhand der Zugriffsstatistiken konnte nachgewiesen werden, dass auch das Management von großen Firmen aus dem IT Bereich regelmäßig Wikipedia für die Nachforschung bzw. Überprüfung von Geschäftspartnern nutzen. Bezeichnend hierbei ist, dass seit Snowdens Enthüllungen der Zugriff auf Wikipedia im Zeitraum von 2013 bis zum Jahr 2015 um insgesamt 0,8 Millionen Zugriffen von mehr als 3 Millionen auf 2,2 Millionen gesunken ist. Insgesamt wird die Enzyklopädie mittlerweile jährlich von 2,5 Millionen Menschen genutzt, wobei die abgefragten Artikel eben jene Themenkreise, die als potentiell risikoreich gelten, nahezu völlig ausschließt. Damit bewies Penney eindeutig, dass das Vertrauen in die Sicherheit des Internets nach den Enthüllungen von Edward Snowden sowohl bei Privatpersonen als auch bei Unternehmen deutlich gesunken ist und dass die Nutzer sich bei der Nutzung der Webseite einer Selbstzensur unterziehen.

2017-08-10T16:13:56+00:00