• Spionagesoftware

Hersteller von Spionagesoftware haben eigene Entwicklungsabteilung für Exploits und Rootkits

Spionagesoftware in falschen Händen eine gefährliche Waffe

Das Hacking Team hat jüngst geleakte Unterlagen veröffentlicht, aus denen zwei besonders erschreckende Fakten hervorgehen. Zum Einen machen die Unterlagen deutlich, dass der Handel mit Spionagesoftware heutzutage ganz besonders lukrativ erscheint und zum Anderen gehören Überschreitungen der Gesetzeslage im Internet offenbar zur Tagesordnung, weswegen auch Verwicklungen von staatlichen Auftraggebern offensichtlch stillschweigend geduldet werden. Sowohl für private Nutzer als auch für Unternehmen wird daher die Computer Hilfe bei ihren Auftritten im Internet von zunehmender Bedeutung, da die Sicherheit aus dem EDV Service nicht mehr wegzudenken ist. Eine entsprechend ausgelegte IT Betreuung durch eine spezialisierte IT Firma ist daher unerlässlich für das IT Consulting eines Unternehmens, da speziell Unternehmen mit großen Mengen an Kundendaten hantieren.

Eine Warnung für jede IT Firma

Mindestens ein Rootkit sowie ganze sieben Zero-Days deckt der Datenfundus von dem Hacking Team auf. Im Grunde genommen ist die Veröffentlichung durchaus positiv zu betrachten, doch hat das Hacking Team diese Erkenntnis offenbar von dubiosen Quellen eingekauft. Was jedoch jeden Nutzer in puncto Computer Hilfe noch mehr beunruhigen sollte ist der Umstand, dass zahlreiche Anbieter von Spionagesoftware ihre Entwicklungsabteilungen mittlerweile auf Rootkits sowie Flash-Exploits spezialisiert haben und unter dem Schutz von landesinternen Behörden zu stehen scheinen. Einige Hersteller sind in den einschlägigen Kreisen bereits seit längerer Zeit bekannt und gefährden mit ihren Aktionen das IT Consulting von unzähligen Unternehmen, so dass nahezu jede IT Firma mit der entsprechenden IT Betreuung bzw. dem EDV Service kaum noch Schritt halten können. Die Motto-Darstellungen der Anbieter für Spionagesoftware klingen in diesem Zusammenhang nahezu ironisch, ethisches Hacking haben sich etliche Anbieter auf ihre Fahnen geschrieben. Für das IT Consulting ist diese Darstellung jedoch nach wie vor eine große Gefahr, die den täglichen Update-Bedarf im EDV Service unerlässlich werden lässt. Die Zero-Days bieten sowohl Terroristen als auch pädophilen Internetnutzern die Möglichkeit, ensprechende Inhalte ins Netz zu stellen.

Lügen über Lügen

Aus dem Mail-Verkehr des Hacking Teams lässt sich schließen, dass die Öffentlichkeit im großen Stil belogen wurde. Das Unternehmen betonte vor einiger Zeit, dass die entsprechende Spionagesoftware nur in die Länder exportiert werden wird, in denen der Einsatz legal sei. Aus veröffentlichten Quittungen wird jedoch deutlich, dass der Sudan Ende 2014 jedoch für das RCS Geld bezahlte, obgleich ein Exportverbot für dieses Land bestand. Ende 2014 wurden von der italienischen Regierung alle Exportaktivitäten in Länder gestoppt, die in dem Ruf stehen, die Menschenrechte verletzen zu würden. Nach zahlreichen Lobby-Aktivitäten des Hacking Teams wurden diese Regierungsmaßnahme jedoch bereits im Dezember 2014 wieder aufgehoben und eine umfassende Genehmigung erteilt. Diese Genehmigung umfasste auch Länder, die das sogenannte Wassenaar-Abkommen nicht ratifiziert hatten.

Es ist davon auszugehen, dass das Hacking Team von diesen Maßnahmen Kenntnis hatte, da der entsprechend beauftragte Techniker mehrere Dokumente an das Hauptquartier im italienischen Mailand weitergeleitet hatte. Der entsprechende Techniker rechtfertigte sich nach der öffentlichen Konfrontierung damit, dass er für die Guten tätig sei und keine bösartigen Absichten verfolge. In der Privatwirtschaft wird sich überdies sehr häufig außerhalb der staatlichen Kontrollen bewegt, was sich anhand des Beispiels Blackwater Worldwide deutlich zeigt. Die Privatarmee war im Auftrag der amerikanischen Armee im Irak tätig und beging schwere Kriegsverbrechen. Somit wird deutlich, welche Auswirkungen die Spionagesoftware in den falschen Händen haben kann. Sowohl für ein Unternehmen als auch für private Anwender sollte dieser Umstand als Warnung gelten.

2017-05-31T21:59:06+00:00

About the Author:

Leave A Comment